Heilerde für Hunde

Heilerde für Hunde

Ist Heilerde für Hunde eingentlich was? Bereits vor tausenden Jahren haben Menschen erkannt, dass es Heilerde gibt. Mit deren Hilfe ließen und lassen sich noch heute die unterschiedlichsten Gesundheitsbeschwerden bei uns Homo sapiens lindern. Nun stellt sich die Frage, ob diese Heilerde auch unseren vierbeinigen Freunden bei Gesundheitsproblemen helfen kann. Denn was uns Menschen gut tut, hilft mit Sicherheit auch den Hunden, oder?

Was ist Heilerde überhaupt?

Heilerde ist ein Naturprodukt. Der Begriff Heilerde ist sogar im medizinischen Wörterbuch „Pschyrembel“ zu finden. Es ist ein feines Pulver, welches aus Lössablagerungen¹ gewonnen wird. Diese Ablagerungen sind bereits in der Eiszeit entstanden. Das Ursprungsland der Heilerde ist Nordafrika – Marokko. Über die heutigen Abbaugebiete lässt sich jedoch relativ schwer Auskunft gewinnen.

Wichtig ist jedoch zu wissen, dass die mineralogische Zusammensetzung der jeweiligen Heilerde vom Abbauort abhängt. So lässt sich auch die unterschiedliche Färbung der verschiedenen Heilerden auf dem Markt erklären.

Für den Endverbraucher wird die Heilerde gereinigt, getrocknet und fein zermahlen. Weiterhin wird sie durch Erhitzen keimfrei gemacht und abschließend verpackt. Dabei gibt es Heilerde als Granulat, Tabletten, Pulver oder Kapseln zu kaufen.

Gibt es spezielle Hunde-Heilerde?

Es gibt keine Heilerde speziell nur für Hunde zu kaufen. Was uns gut tut, hilft auch Bello! Es ist aber wichtig, auf die Qualität und Herkunft der Heilerde zu achten. Heilerde für den Hund ist wohl am einfachsten und sinnvollsten direkt in Pulverform anzuwenden. Dieses reine Naturprodukt kann dann über einen langen Zeitraum aufbewahrt werden, wenn es trocken gelagert wird.

Viele wichtige Menschen beschäftigten sich schon früh mit der „Heilerde“ Unter anderem auch Emanuel Felke, dem der Ruf des „Lehmpastors“ nachging. Er konnte große Erfolge bei der Anwendung von Heilerde verzeichnen.

Als Kind sah er, wie sich ein schwer verletzter Hund in Lehm wälzte. Zu seinem Erstaunen waren die Wunden des Hundes nach einigen Tagen verheilt. Bis heute ist Erde (Lehm, heilerde, Löss oder auch Fango) für ihre heilende Wirkungsweise bekannt und wird bei den unterschiedlichsten Erkrankungen erfolgreich eingesetzt.

Wirkungsweise von Heilerde

Heilerde wirkt wie ein Schwamm und bindet giftige Substanzen, sowie verschiedene Verbindungen wie Flüssigkeiten, Gase ect.. Dabei wirkt sie absorbierend, antibakteriell und basisch.
Es handelt sich bei Heilerde allerdings um kein typisches Nahrungsergänzungsmittel. Daher sollte sie auch nur bei Bedarf und nicht prophylaktisch (vorbeugend) eingesetzt werden, da es sonst beim Hund zu Verstopfungen kommen könnte.

Wenn sich die Symptome, trotz Gabe von Heilerde, nach einigen Tagen nicht bessern, sollte auf jeden Fall ein Tierarzt oder Tierheilpraktiker aufgesucht werden. Auch eine eventuelle Futterunverträglichkeit bzw. die gesamte Ernährung sollte geprüft werden.

“Lass Deine Nahrung Deine Medizin sein und Deine Medizin Deine Nahrung!” Hippokrates

Die Anwendung von Heilerde beim Hund

Heilerde kann innerlich, sowie äußerlich angewendet werden. Äußerlich wirkt sie schmerzlindernd, antientzündlich, abschwellend, austrocknend, Juckreiz stillend und beruhigend. Sogar Bakterien und Wundsekrete werden von der Heilerde gebunden.

Es entsteht eine Sogwirkung (Schwamm), wenn die Heilerde auf der Haut trocknet. So kann zum Beispiel ein entzündlicher Prozess von innen nach außen abtransportiert werden. Außerdem wird der Stoffwechsel an der betroffenen Stelle angekurbelt. Damit wird der Abtransport von Schlacken, sowie die Sauerstoffversorgung angeregt.

Erfolgt die Gabe innerlich, werden schädliche Stoffe ganz einfach aufgesaugt. Idealerweise werden diese Schadstoffe dann über den Verdauungstrakt abtransportiert und aus dem Körper befördert.

Bestandteile der Heilerde

Heilerde besteht aus wertvollen Mineralien und diversen Spurenelementen.

Mineralien

Silikat
Magnesium
Eisen
Feldspat
Kieselsäure
Calcium
Kalium
Dolomit
Dreischichttonminerale

Spurenelemente

Selen
Kupfer
Mangan
Fluor
Zink

Heilerde für Hunde

Heilerde für Hunde

Heilerde dem Hund wie verabreichen?

Wenn der Hund gebarft oder mit Nassfutter gefüttert wird, dann kann die entsprechende Menge Heilerde direkt über das Futter gestreut werden. Bei der Trockenfütterung ist es am Einfachsten die Heilerde zunächst mit etwas Wasser anzumischen und diese Mischung dann unter das Trockenfutter zu rühren und zu warten bis die Brocken es aufgesaugt haben.

Wieviel Heilerde für den Hund?

HundegrößePulver DosierungKapseln Dosierung
Kleine HundeEtwa 0,5–1 TeelöffelTäglich etwa 1-2 Kapseln
Mittlere HundeEtwa 1 TeelöffelTäglich etwa 2 Kapseln
Große HundeEtwa 1–1,5 TeelöffelTäglich etwa 3 Kapseln
RiesenrassenEtwa 1 EsslöffelTäglich etwa 3-4 Kapseln

Hilft Heilerde gegen Arthrose beim Hund?

Viele Hundebesitzer kennen das leidige Thema Arthrose bei ihrem Hund. Es wird immer wieder gesagt, dass Arthrose nicht heilbar ist und sich mit zunehmendem Alter immer mehr verschlechtet. Aber der Krankheitsverlauf kann durchaus positiv beeinflusst werden, was das Leben eines arthrosegeplagten Hundes erleichtert.

Um Arthrose beim Hund zu lindern, ist es wichtig die Gelenkentzündung in den Griff zu bekommen. Hier hat sich die äußerliche Anwendung von Heilerde sehr bewährt. Dazu wird einfach soviel Heilerde wie benötigt mit kaltem Wasser zu einem dicken Brei angerührt und auf die betroffene Stelle aufgebracht.

Anschließend gut mit einem Tuch abdecken. Wem das zuviel Dreck macht, der gibt den Heilerdebrei in ein Baumwolltuch.Wichtig ist natürlich diese Heilerde Wickel kontinuierlich über einen längeren Zeitraum anzuwenden. Die Arthrose hat sich auch nicht innerhalb einer Woche entwickelt.

Auch bei anderen Entzündungen des Bewegungsapparates z. B. Bei Prellungen, Quetschungen, Sehnenscheidenentzündungen oder rheumatischen Beschwerden sind solche kalten Heilerde Auflagen eine Wohltat und helfen zu heilen.

Wichtig:

Kalte Wickel lindern Entzündungen und entziehen dem Körper Wärme Wenn die kühlende Wirkung nachlässt, abnehmen und erneuern, sonst entwickeln sie Wärme.

Warme oder heiße Wickel führen dem Körper Wärme zu und fördern die Durchblutung. Weiterhin können sie auch krampflösend wirken.

Zur weiteren Unterstützung sollte unbedingt bei Arthrose ein nährstoffgerechtes und natürliches Hundefutter gegeben werden.

Sodbrennen bei Hunden – Kann Heilerde helfen?

Nicht nur wir Menschen leiden unter Sodbrennen, sondern auch einige Hunde werden gelegentlich von diesem Übel heimgesucht. In der Regel ist dieser Zustand an einem häufigen Schmatzen und Leerschlucken zu erkennen. Hunde, die unter Sodbrennen leiden, haben oft exzessive Leckanfälle und schlabbern alles in ihrer Nähe ab. Auch ein suchtartiges Fressen von Gras ( soll tatsächlich helfen) deutet auf Sodbrennen beim Hund hin.

Grund dafür ist zuviel Säure im Magen. Auch hier ist der innerliche Einsatz von Heilerde sehr zu empfehlen. Denn sie hilft Hunden, die an einer Übersäuerung des Magens und auch Sodbrennen leiden, da Heilerde in der Lage ist größere Mengen an überschüssiger Magensäure zu binden.

So wird der natürliche Basen-Säuren Ausgleich wieder hergestellt. Allerdings bindet Heilerde nur überschüssige Säuren. Wichtig zu wissen ist noch, dass sich die Heilerde vor dem Füttern nicht zu stark vollgesaugt hat, weil sie dann logischweise nicht mehr so viel Magensäure aufnehmen kann

Merke: Von Natur aus ist eine Übersäuerung des Magens nicht vorgesehen! Daher hat dies immer einen Grund! So können beispielsweise Stress, Futterunverträglichkeiten, ungeeignetes Futter und/oder Magenerkrankungen dafür in Frage kommen. Die Gabe von Heilerde kann diese Auslöser nicht heilen, sondern nur ihre Folgen lindern.

Ein wirksames Mittel gegen Übersäuerung beim Hund und sinnvolle Alternative zur Heilerde wäre zum Beispiel die Gabe von Basenpulver. Das natürliche Basenpulver von Anifit enthält wichtige Mineralien gegen die Übersäuerung im kompletten Körper und dient zur wirksamen Unterstützung. Im Gegensatz zu Heilerde kann das Basenpulver ständig gegeben werden.

Heilerde für Hunde bei Kotfressen

Sicherlich kennen viele das Problem des Kotfressens. Kaum ist der Hund draußen und hat Freilauf, frisst er schon bei erst bester Gelegenheit die Hinterlassenschaft eines anderen Hundes. Kotfressen ist keine Seltenheit, denn hier befinden sich besondere Enzyme, die erst nach der Verdauung aufgespalten werden. Es kann also sein, dass dem eigenen Hund etwas fehlt!

Genau hier kommt die Heilerde ins Spiel, denn sie ist reich an wichtigen Inhaltstoffen, die dem Vierbeiner eventuell genau das liefern, was er gerade benötigt. Viele Erfahrungen und Berichte bestätigen die Wirkung der Heilerde bei Kotfressen. Mit der innerlichen Gabe von Heilerde wurde diese Problem in den Griff bekommen. Es ist mit Sicherheit einen Versuch wert.

Heilerde für Hunde bei Magen Darm Problemen

Beim Hund kommen Erkrankungen des Verdauungssystems und damit verbundene Magen Darm Probleme sehr häufig vor. Durchfall und Erbrechen sind in den meisten Fällen die Hauptsymptome. Aber auch Magenschleimhautentzündungen, Reizdarm oder Giardien sind nicht selten.

In vielen Fällen kann die Gabe von Heilerde bei Magen Darm Problemen helfen und die Symptome lindern. Die vielen positiven Erfahrungen und Berichte von betroffenen Hundebesitzern sprechen jedenfalls dafür. Auchz muss nicht immer eine schwerwiegende Erkrankung dahinter stecken. Wichtig ist es auf die Symptome zu achten, sie zu beobachten und dann zu handeln!

Leichtere Magen Darm Probleme, die man mit natürlichen Mitteln in den Griff bekommen kann.

Erbrechen
Durchfall
Verstopfung
• Blähungen

Heilerde für Hunde bei Erbrechen

Manche Hunde haben Probleme, wenn der Magen zu leer ist. Dadurch bildet sich hier vermehrt Magensäure, welche dann zu sehr schäumt. Der Hund möchte dies dann loswerden und erbricht. Das kann mitunter nachts oder noch vor dem Frühstück passieren, wenn der Hund am Abend zuvor zu früh gefüttert wurde und der Magen demnach zu leer ist.

Aber auch die Aufnahme von unverdaulichen oder unverträglichen Dingen führt in vielen Fällen zum Erbrechen, um diese wieder loszuwerden. Auch eine Magenschleimhautentzündung beim Hund ( Gastritis ) kann der Auslöser von dessen Brechreizen sein.

Die Gabe von Heilerde kann in diesen Fällen helfen, da sie in der Lage ist, den übersäuerten Magen zu neutralisieren.

Heilerde bei Reizdarm

Eine relativ häufig vorkommende Funktionsstörung des Darms wird als Reizdarmsyndrom oder kurz als Reizdarm bezeichnet. Auch viele Hunde leiden darunter. Eine Heilerde Kur über mehrere Wochen hat sich hier bewährt und Erfahrungen bestätigen die anschließende Verbesserung oder sogar Heilung. Natürlich sollte auch hier der Ursache auf den Grund gegangen werden. Eine eventuelle Futterumstellung wäre ebenfalls zu überlegen.

Heilerde bei Durchfall

Die Gabe von Heilerde ist bei Durchfallerkrankungen durchaus sinnvoll. Das Trinken von Heilerde Wasser stoppt hier den zwangsläufig entstehenden Flüssigkeitsverlust. Außerdem liefert sie wertvolle Mineralien sowie Spurenelemente, bindet die Gifte im Darm und bringt sie zur Ausscheidung. Bei starken, blutigen oder langanhaltenden Durchfall sollte aber auf jeden Fall ein Tierarzt aufgesucht werden

Häufige Ursachen von Durchfallerkrankungen:

Futtermilben
• plötzliche Futterumstellung
• zu fettes oder verdorbenes Futter
• zu kaltes Futter oder zu große Portionen

• Futtermittelallergie
• Aufregung und Stress
• Infekte (Bakterien,Viren)
• Wurmbefall
• Giardien

Heilerde für Hunde bei Giardien

Eine sehr häufig vorkommende Durchfallerkrankung sind Giardien. Ausgewachsene Hunde mit einer stabilen Darmflora können diese Biester selber bekämpfen. Welpen oder Hunde mit einem schwachen Immunsytem hingegen, leiden sehr oft an Giardien. Die Gabe von Heilerde kann hier unterstützend wirken und den Darm wieder aufbauen.

Die beste Alternative im Kampf gegen die Giardien, ist jedoch beim Hundefutter auf Kohlenhydrate und Zucker zu verzichten. Trockenfutter ist die denkbar schlechteste Wahl bei Giardien. Aber auch stärkereiche Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot usw. sollten tabu sein.

Weiterhin wird häufig nicht berücksichtigt, dass Obst und Gemüse teilweise auch große Mengen Zucker (Fruchtzucker) enthalten. Eine vermeintlich kohlenhydratarme, dafür sehr gemüsereiche Fütterung erfreut dann die Giardien. Bei Giardienbefall empfiehlt sich die Gabe von stärkefreiem Hundefutter mit viel leckerem Fleisch.

Heilerde nach Antibiotika

Heilerde wird auch gern als Mittel zur Darmsanierung oder Entgiftung eingesetzt. Dies ist beispielsweise nach einer längeren Medikamentengabe wie Antibiotika sehr sinnvoll. Die Heilerde kann hier den Wiederaufbau der natürlichen Darmflora unterstützen oder auch die natürliche Darmsanierung.

Heilerde gegen Hautprobleme

Hat der Hund Hautprobleme wie Pickel oder Pusteln, kann Heilerde innerlich sowie äußerlich angewendet werden. Als Wickel äußerlich auf die betroffenen Stellen aufgelegt, verschafft die Heilerde der gestressten Haut schnell Linderung.

Heilerde bei Allergie

Mittlerweile leidet jeder fünfte Hund hierzulande an einer Allergie. Eine traurige Statistik! Dabei liegt die Futtermittelallergie als Auslöser erst an dritter Stelle. Davor kommen die atopische Dermatitis² und die Flohallergie.
Bei Allergien kann die Gabe von Heilerde unterstützend wirken und Linderung verschaffen, doch behebt sie letztendlich nicht die Ursache.

Heilerde Nebenwirkungen

Abschließend lässt sich sagen, dass Heilerde ein tolles Allround-Mittel ist, welches auch von Laien gut angewendet werden kann. Es verursacht so gut wie keine Nebenwirkungen. Auch allergische Reaktionen sind bislang nicht bekannt.

Heilerde sollte aber stets nur als Kur eingenommen werden. Vorsicht ist bei der Gabe von anderen Medikamenten geboten, da Heilerde diese Wirkstoffe binden und sie so unwirksam machen kann. Bei Hunden kann die längere Gabe von Heilerde zu Verstopfungen führen.

Heilerde kaufen

Heilerde gibt es im Bioladen, in jeder Apotheke, in Drogeriemärkten und natürlich im Internet zu kaufen. Für den Hund wird die gleiche Heilerde wie auch für Menschen verwendet. Bekannte Marken sind beispielsweise Bullrichs und Luvos.

¹ – https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6ss
² – https://de.wikipedia.org/wiki/Atopische_Dermatitis_des_Hundes

Leave a Comment:

(3) comments

Hallo, danke für den ausführlichen Artikel!
Kann dem Hund eine Heilerde im Mahlgrad „hautfein“ gegeben werden oder sollte es „magenfein“ sein? Ich bin unsicher ob das feinere Pulver für uns Menschen nur angenehmer aufzunehmen ist oder innerlich auch besser wirkt.
Viele Grüße!

Reply

Gebe meinem Hund, 3 jähriger Malteser, Heilerde magensanft zum Entgiften und Darmsarnierung. Allerdings leidet sie auch öfters unter Sodbrennen. Die Heilerde bindet ja die Magensäure, wird aber nicht dadurch immer mehr Magensäure produziert. Welches Mittel kann ich ihr für den Darm geben, was aber auch für die Magensäure gut ist. Die Kleine ist sehr empfindlich und leidet auch öfters unter Durchfall mit Schleimbildung, ohne Blut.

Reply
    Ivo Kultermann

    Hallo Gaby,

    Heilerde ist eher zur Bindung von Giften im Körper geeignet. Manche von den Giften sitzen jedoch im Fettgewebe ect. Eine dauerhafte Gabe von Heilerde ist auch nicht wirklich empfehlenswert. Als Kur alles ok, doch nicht für eine dauerhafte Verabreichung. Basenpulver ist für eine Regulierung der Magensäure sehr gut geeignet. Für den Darmaufbau ist Power-Darm geeignet.

    Pfotige Grüße
    Ivo

    Reply
Add Your Reply

Leave a Comment: