Menu

Mundgeruch beim Hund – Warum? Was hilft?

Was hilft gegen Mundgeruch beim Hund? Welche Ursachen können dahinter stecken? Mundgeruch kann bei Hunden unter anderem vom Futter ausgelöst werden. Auch wenn der Hund krank ist, kann er unangenehm aus dem Maul riechen.

Welche Krankheiten und andere Ursachen zu Mundgeruch führen können und warum sich schlechter Atem vom Futter entwickeln kann, wird im folgenden Text erklärt. Außerdem sind Tipps zu erhalten, wie gegen Mundgeruch beim Hund vorgegangen werden kann.

Welche Krankheiten können für Mundgeruch sorgen?

Manche Krankheiten haben Mundgeruch als Begleitsymptom. Häufig machen sich Zahnerkrankungen durch Mundgeruch bemerkbar. So riecht der Atem des Hundes faulig oder eitrig, wenn der Vierbeiner unter Karies, Parodontose, Gingivitis oder Zahnstein leidet. Bei Krankheiten an Zähnen oder Zahnfleisch treten neben dem Mundgeruch häufig weitere Anzeichen auf. Je nach Schweregrad kann der Hund nicht mehr richtig kauen oder verweigert sogar komplett die Futteraufnahme.
Mundgeruch durch Krankheiten
Doch auch andere Krankheiten kommen als Ursache für den Mundgeruch in Frage:

  • Bei einer Gastritis riecht der Atem des Hundes bitter. Diese Magenschleimhautentzündung ist häufig von Erbrechen begleitet
  • Ebenso kann Mundgeruch bei anderen Magenproblemen wie bei einer Magen-Darm-Infektion auftreten
  • Bei verstopften Analdrüsen lecken Hunde oftmals an diesen Drüsen. Nehmen sie dabei das Sekret auf, stinken sie aus dem Maul
  • Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann Mundgeruch auftreten
  • Eine Allergie kann Mundgeruch auslösen • Ekzeme an der Lefze führen zu Maulgeruch, denn die Hautfalten entzünden sich und dadurch siedeln sich Pilze und Bakterien an
  • Nach Urin riechender Atem weist auf Probleme mit der Niere hin
  • Erkrankungen der Leber können von üblem Atem begleitet sein
  • Ebenso kann die Ursache in einer Krebserkrankung oder in Tumoren im Bereich der Maulhöhle liegen

Was steckt hinter dem Mundgeruch?

Manchmal kommt es zum Verwesungsgeruch, wenn sich ein Fremdkörper im Hundemaul befindet. Zum Beispiel kann beim Spielen mit einem Stock ein Stück Holz im Zahnzwischenraum hängen bleiben. Daran haften sich Reste vom Futter, die allmählich verwesen.

Hat der Vierbeiner Aas, Müll oder ähnliches gefressen, wirkt sich das mit unangenehm riechendem Atem aus. In dem Fall ist der Mundgeruch nur kurzzeitig vorhanden. Riecht der Hund über längere Zeit unangenehm aus dem Maul, sollte tierärztlich abgeklärt werden, ob eine Krankheit Ursache dieses Symptomes ist.

Wie riecht der Hund aus dem Mund?

Art des MundgeruchsMögliche Ursachen
Süßlicher – süßer MundgeruchEin süßlich riechender Geruch kann auf einen Pilzbefall oder auf Diabetes hinweisen
Säuerlicher – saurer MundgeruchSaurer Mundgeruch hat meistens mit einem Überschuss an Magensäure zu tun. Dies kann stressbedingt sein, mit dem Futter zusammenhängen oder durch Sodbrennen verursacht werden.
Fischiger – nach Fisch riechendFischiger Mundgeruch kommt in der Regel von der Fütterung mit Fisch oder von Futter mit Fischmehl.
Nach Stuhl und Kot riechendEin nach Kot riechender Geruch ist meistens die Folge vom Kotfressen.
Blutiger –Blut – Metallisch - EisenKommt häufig bei Junghunden während des Zahnwechsels vor: Der blutig oder metallisch riechende Atem rührt von den Blutungen her, nachdem ein Zahn ausgefallen ist.
Eitriger – EiterEin eitriger, fauliger Geruch weist in der Regel auf Entzündungen des Zahnfleisches oder der Zähne hin.
Aceton – chemischDer Mundgeruch eines Hundes, der an Diabetes erkrankt ist, hat einen chemischen Geruch, der an Aceton erinnert. Bei einigen Hunderassen tritt Diabetes gehäuft auf. Diese Krankheit zeigt sich neben Mundgeruch auch an einem erhöhten Trinkbedürfnis.
Urin - AmmoniakEin nach Ammoniak riechender Geruch ist ein Anzeichen für Erkrankungen der Nieren.

Falsches Hundefutter kann Mundgeruch fördern

Falsches Futter kann zu Mundgeruch führenMundgeruch zeigt sich oftmals aufgrund einer falschen Ernährungsweise. Zum Beispiel können sich die organischen Bestandteile von Nassfutter als Schicht über Zahnlücken und Zähne absetzen. Dies zersetzt sich dann langsam und führt zu einem fauligen Mundgeruch.

Manches – meist sehr günstige – Trockenfutter riecht bereits beim Öffnen der Verpackung schlecht. In billigem Hundefutter befinden sich Schlachtabfälle und in einigen Fällen auch Zutaten, die nicht in den Hundemagen gehören. Hunde, die solche Futtersorten regelmäßig fressen, haben meistens einen übelriechenden Mundgeruch.

Zucker im Hundefutter?

Ebenso führt zuckerhaltiges Hundefutter zu schlechtem Atem, zumal Zucker für Karies und andere Erkrankungen mitverantwortlich ist und diese wiederum Mundgeruch verursachen können. Hochwertiges Hundefutter enthält weder Zucker noch andere ungesunde Bestandteile. Somit kann durch das richtige Hundefutter auch kein Zahnstein entstehen.

Kommt es bei einer Futterumstellung zu Mundgeruch, sollte abgeklärt werden, ob der Hund Bestandteile des neuen Futters nicht verträgt. Dies gilt auch bei Mundgeruch trotz BARF. Generell kann es bei Futterunverträglichkeiten zu Maulgeruch kommen.

Außerdem wirken sich stark riechende Nahrungsmittel wie Pansen oder Knoblauch auf den Atem aus. In dem Fall kann mit Kräutern – beispielsweise mit Petersilie – gegen den Mundgeruch vorgegangen werden.

Zahnwechsel beim Hund und Mundgeruch

Mundgeruch durch ZahnwechselBeim Zahnwechsel kann sich durch die leichten Blutungen, die durch den Zahnausfall bedingt sind, ein metallischer Mundgeruch einstellen. Dieser Geruch hält aber nur kurz an. Manchmal entzündet sich jedoch das Zahnfleisch an bereits lockeren Zähnen: Futterreste bleiben zwischen lockerem Zahn und Zahnfleisch hängen und es bilden sich Fäulnisbakterien. Dies führt zu einem übel riechenden Atem.

Beim Zahnen kann es zur Eiterbildung kommen, wenn ein Milchzahn abbricht. Bei manchen Junghunden wächst bereits der neue Zahn, obwohl der Milchzahn noch nicht ausgefallen ist. Auch dann kann sich Eiter bilden, der letztlich Mundgeruch verursacht.

Homöopathie und Schüssler Salze gegen Mundgeruch

Mundgeruch lässt sich homöopathisch behandeln. Dazu kommen folgende homöopathische Mittel in Frage:

Homöopathisches Mittel gegen MundgeruchWirkung
Acidum hydrochloricumWird hauptsächlich bei Ekzemen, Verdauungsproblemen und Gastritis angewendet.
BovistaBietet sich bei Mundgeruch durch Blutungen bei Zahnwechsel an.
Carbo animalisBei Mundgeruch aufgrund Verdauungsproblemen, Sodbrennen oder Gastritis.
Mercurius bijodatusWenn Mundgeruch durch Entzündungen oder Vereiterungen der Mandeln oder durch Halsschmerzen ausgelöst wird.
Mercurius cyanatusMaulgeruch wegen Entzündungen im Rachen oder des Zahnfleisches.
Mercurius dulcisWenn Lebererkrankungen Grund für den Mundgeruch sind.
Natrium chloratumBei schlechtem Atem aufgrund einer Zahnfleischentzündung oder Erkältung.
Auch Schüssler Salze können gut bei schlechtem Atem angewendet werden. Hier eignen sich Schüssler Salz Nr. 2 (Calcium Phosphoricum) oder Schüssler Salz Nr. 5 (Kalium Phosphoricum). Daneben stehen noch Hausmittel und Kräuter zur Verfügung, die ebenfalls als Gegenmittel bei Mundgeruch eingesetzt werden können.

11 Tipps, um Mundgeruch beim Hund loszuwerden

Wie oben beschrieben kann Mundgeruch mittels Homöopathie oder Schüssler Salzen zum Verschwinden gebracht werden. Folgend weitere Tipps, um den unangenehmen Maulgeruch zu behandeln:

  1. Da Mundgeruch beim Hund häufig mit Problemen an Zähnen oder Zahnfleisch zusammenhängt, sollte dem Vierbeiner so früh wie möglich angewöhnt werden, dass er sich von seinen Menschen die Zähne putzen lässt. Dazu stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung, beispielsweise eine Fingerzahnbürste.
  2. Auch mit Kauknochen, frischen rohen Knochen oder hochwertigem Trockenfutter sorgt man wie nebenbei für geputzte Zähne. Bekommt der Hund regelmäßige diese Möglichkeit zur Zahnpflege, entsteht eher selten Zahnstein.
  3. Sind bereits Zähne oder Zahnfleisch erkrankt, sollte dies umgehend vom Tierarzt behandelt werden.
  4. Der Rachenraum sollte kontrolliert werden, ob sich eventuell ein Fremdkörper oder Futterreste in den Lefzen oder in Zahnzwischenräumen befinden.
  5. Liegt die Ursache für den Mundgeruch in einer Überproduktion von Magensäure, sollte der Hund seine tägliche Ration an Futter auf kleinere Portionen verteilt bekommen. Ebenso könnte Stress hinter dem Magenproblem stecken, sodass im ersten Schritt die Stressfaktoren erkannt werden müssen.
  6. Als wirksames Hausmittel gegen Mundgeruch empfiehlt sich Petersilie, die möglichst frisch unter das Futter gemischt werden kann.
  7. Auch Minze hilft dabei, den unangenehmen Atem loszuwerden.
  8. Auf zuckerhaltige Futtersorten sollte ganz verzichtet werden und dies durch hochwertiges und gesundes Hundefutter ersetzt werden.
  9. Auch getreidefreies Futter wirkt sich häufig positiv auf den Atem aus.
  10. Falls der Hund gerne Gemüse frisst, kann man ihn rohe Möhren oder auch Äpfel knabbern lassen. Diese Hausmittel wirken besonders gut, wenn der Vierbeiner sich an Aas, Kot oder ähnlich übelriechenden Dingen gelabt hat.
  11. Natron und Heilerde sind weitere Hausmittel gegen Mundgeruch, die auch beim Hund wirken.

Wenn nichts hilft, ab zum Tierarzt

Falls der Mundgeruch beim Hund schon über längere Zeit anhält und scheinbar nicht vom Futter oder von Zahnproblemen verursacht wurde, sollte tierärztlich nach dem Grund des Maulgeruchs gesucht werden. Steckt eine ernsthafte Krankheit hinter dem Mundgeruch, ist dies in der Regel am Allgemeinbefinden des Vierbeiners zu erkennen.

Leave a Comment:

Leave a Comment: