Category Archives for "Hunderatgeber"

Welpe stubenrein bekommen

Welpen stubenrein bekommen – der Weg ist das Ziel

Um Ihren Welpen stubenrein zu bekommen, sollten Sie vor allem Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen. Zudem ist auch eine gute Beobachtungsgabe gefragt. Sie sollten jederzeit bereit sein, um mit Ihrem Liebling für ein kleines Geschäft vor die Türe zu gehen.

Bitte bedenken Sie, dass jeder Hund individuell ist und sein eigenes Tempo hat. Einige lernen schneller, andere wiederum benötigen eventuelle etwas mehr Zeit. Allerdings gibt es einige Hilfestellungen, um Ihren Hund stubenrein zubekommen.

In den kommenden Zeilen finden Sie hilfreiche Tipps und wertvolle Informationen, mit denen Sie Ihren Welpen stubenrein bekommen.

Der richtige Umgang von Anfang an ist ausschlaggebend

Sobald ein Welpe in sein neuen Zuhause zieht, möchte er zunächst alles erkunden. Gerade zu Beginn ist es für Ihren neuen Mitbewohner sehr hilfreich, wenn Sie ihn regelmäßig in bestimmte Alltagsabläufe mit einbeziehen.

Feste Gassigehzeiten sind im Welpenalter noch völlig überflüssig, da die Blase Ihres Lieblings noch nicht trainiert ist. Natürlich ist es wichtig, dass Ihr Hund stubenrein wird, allerdings ist es für ihn als Hundebaby schlichtweg unmöglich, sein Geschäft bis zum nächsten Spaziergang zu kontrollieren. Dies erlenen die meisten Welpen erst mit einem Alter von ca. 12 bis 16 Wochen.

Damit Ihr Hund stubenrein wird, sollten Sie stets und möglichst den ganzen Tag über ein Auge auf Ihren Liebling haben. Natürlich kann es trotz aller Mühe und Achtsamkeit zu kleinen Missgeschicken kommen.

Dies ist allerdings kein Grund zur Bestrafung. Denken Sie immer daran, ein Welpe ist wie ein Kleinkind das gerade trainiert trocken zu werden. Wie viel Zeit das Training tatsächlich in Anspruch nimmt, ist abhängig vom Lerntempo Ihres Hundes. Es lässt sich somit kein pauschales Zeitfenster festsetzen. Gewöhnlich dauert es einige Woche bis Ihr Hund stubenrein ist.

So wird Ihr Welpe stubenrein

Im Idealfall erkennen Sie die ersten Anzeichen dafür, dass Ihr Welpe dringend nach draußen muss. Bringen Sie Ihn also rechtzeitig vor die Tür oder zur geeigneten und gewünschten Stelle. Anschließend sollten Sie Ihren Liebling ausgiebig loben, wenn er sein Geschäft dort hinterlassen hat.

Zu beachten ist hierbei jedoch, dass sich nicht jeder Hund auf die gleiche Weise bemerkbar macht, wenn er dringend mal muss. Daher sollten Sie stets ein achtsames Auge auf Ihren Welpen werfen und ihn genau beobachten.

Bei jeder noch so kleinen Verhaltensänderung sollte Sie möglichst schnell reagieren, um sich die Arbeit des Wischens zu sparen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Anzeichen, die darauf hinweisen könnten, dass sich Ihr Vierbeiner lösen muss. Wir möchten hier einige näher bringen:

  • Allgemeine Unruhe
  • Im Kreis herumdrehen
  • Jammern und bellen
  • Kratzen (an der Türe, auf dem Boden oder an Möbelstücken)
  • Vermehrtes oder gezieltes Schnüffeln

Wichtiger Ratschlag: Muss Ihr Hund auffallend häufig sein Geschäft verrichten und löst sich vielleicht sogar vermehrt auf seinem eigenen Schlafplatz, dann sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Hierbei kann es sich um eine schmerzhafte Blasenentzündung handeln.

Kleine Hilfestellungen um Ihren Welpen stubenrein zu bekommen

Natürlich gib es keinen Zauberspruch, um Ihren Hund stubenrein zu bekommen. Doch mit diesen kleinen Hilfestellungen und Tipps, sowie einer guten Beobachtungsgabe und einem zügigen Reaktionsvermögen lassen sich das ein oder andere Missgeschick vermeiden. Sie können nichts falsch machen, wenn Sie Ihrem Hund häufig die Möglichkeit bieten sich zu erleichtern.

  • Es empfiehlt sich, dass Sie sowohl vor als auch nach jeder Mahlzeit mit Ihrem Welpen nach draußen gehen.
  • Sie sollten direkt nach dem Schlafen nach draußen auf die Wiese gehen, denn es hat sich gezeigt, dass sich Welpen vor allem nach dem Aufwachen dringend lösen müssen.
  • Sobald Ihr Liebling sein Geschäft verrichtet hat, ist ein Lob angesagt. Sparen Sie nicht an der Freude. Loben Sie Ihren Hund überschwänglich und schon fast übertrieben, nur so versteht er, dass er alles richtiggemacht hat.
  • Welpen sind wie Kleinkinder. Sie wollen beschäftigt werden und Spaß haben, doch das Toben und Erkunden kann äußerst aufregend und anstrengend sein, daher sollten Sie beim Spielen mit Ihrem Liebling immer wieder an kleine Pausen im Grünen denken.
  • Welpen lernen am schnellsten stubenrein, wenn sie wissen wo sie sich lösen dürfen. Daher ist es sinnvoll, wenn Sie Ihren Hund stets an den selben Ort setzten. Die kleinen Wesen sind schlau und erkennen diesen Platz schnell als ihre „Toilette“ an.
  • Genau wie wir Menschen, sollten auch Hunde und Welpen abends vor dem Schlafengehen die Möglichkeit haben, ihr Geschäft zu verrichten. Schnappen Sie sich also Ihren Vierbeiner und starten Sie gemeinsam einen kleinen Abendspaziergang im Freien.
  • Nicht jeder Welpe ist von Anfang an die komplette Nacht trocken. Daher sollten Sie zu Beginn auch nachts mit Ihrem Hund nach draußen gehen. Um ein mögliches Malheur zu vermeiden, sollten Sie sich einen Wecker stellen und Ihren Welpen alle drei bis vier Stundennach draußen bringen. Dies ist zwar aufwendig, allerdings nur für kurze Zeit. Ihr Welpe lernt schnell sich auch nachts unter Kontrolle zu haben.

Feste Fütterungszeiten helfen dabei den Welpen stubenrein zu bekommen

Für kleine Hundewelpen eignen sich etwa drei Mahlzeiten pro Tag, jedoch muss das Futter nicht auf die Minute genau im Napf bereitstehen, die festgesetzten Zeiten können natürlich ein wenig variieren. Ihr Liebling wird es Ihnen danken, wenn Sie mehrere kleine Portionen über den Tag verteilen, denn dadurch muss Ihr Welpe keine großen und schweren Portionen verdauen. Zudem können auch Sie sich beim Training für das trockenwerden besser orientieren, wenn Sie genau wissen, wann und wie viel Ihr Vierbeiner gegessen hat.

Ratschlag: Spielen Sie mit dem Gedanken der Futterselbstregulation, dann sollten Sie auf jeden Fall so lange damit warten, bis Ihr Welpe stubenrein ist? Dies bedeutet nämlich, dass Ihr Welpe stets selbst bestimmen kann, wie viel er fressen möchte und das völlig unabhängig von der Tageszeit.
Nächtliche Runden um mögliche Missgeschicke zu vermeiden

Es gibt einige Welpen die es im Alter von etwa 12 bis 16 Wochen schaffen, nachts bis zu 8 Stunden durchzuschlafen ohne, dass sie nach draußen müssen. Allerdings klappt dies auch nur dann, wenn Ihr Vierbeiner am Abend vor dem Schlafengehen nichts mehr getrunken hat.

Sie sollten aber nicht auf die Idee kommen aus diesem Grund, den Wassernapf abends wegzuräumen. Auch Welpen sollten stets sauberes und frisches Wasser zur Verfügung stehen haben. Wie bereits erwähnt, empfiehlt es sich, dass Sie gerade am Anfang auch nachts alle paar Stunden mit Ihrem Hund vor die Türe gehen.

Sie sollten sich hierbei jedoch nur auf das Nötigste und Wichtigste beschränken. Nächtliche Spielrunden sind demzufolge tabu und können gerne am nächsten Morgen durchgeführt werden. Nur so bekommen Sie Ihren Welpen stubenrein.

Feste Gassizeiten sind zu Beginn sinnlos

Damit Sie Ihren Welpen schnellstmöglich stubenrein bekommen, sollten Sie ihm in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit bieten, sich außerhalb der eigenen vier Wände zu lösen. Jedoch machen feste Gassigehzeiten zu Beginn kaum Sinn, denn Sie müssen je nach Verhaltensänderung reagieren und das völlig unabhängig von festgesetzten Runden.

Wichtig ist, dass die erste Aktion des Tages der Gang ins Grüne ist. Anschließend sollten Sie Ihren Liebling in stündlichen Abständen vor die Türe setzten, damit er sich bei Bedarf erleichtern kann. Wenn dies gut klappt, dann können Sie die Zeiten zwischen den einzelnen Gassirunden nach und nach ein wenig verlängern. Dadurch gelangen Sie irgendwann an das Ziel der festen Zeiten für die Spaziergänge.

Was ist zu tun bei einem Missgeschick?

Wenn Sie sich wünschen, dass Ihr Hund stubenrein wird, dann sollten Sie kleine Toilettenmissgeschicke immer als Unfall betrachten. Ihr Vierbeiner hat nicht vor Sie zu ärgern. Er befindet sich aktuell in der Lernphase und macht dies nicht aus Absicht.

Bitte bestrafen Sie Ihren Welpen keinesfalls, denn das wäre nicht zielführend. Tiere aber vor allem Hunde können ihr Fehlverhalten nicht mit einer nachträglichen Bestrafung verknüpfen. Viele Tierhalter geben unschöne Ratschläge, wie beispielsweise den Hund mit der Nase in seine eigenen verursachten Exkremente zu drücken.

Derartige Strafen sind völlig unangebracht und verängstigen Ihren Welpen. Dies wirkt sich daher eher kontraproduktiv auf das Training der Stubenreinheit aus. Reinigen Sie die verschmutze Stelle einfach wortlos und natürlich so gründlich wie möglich.

Anschließend sollten Sie mit Ihrem Hund direkt nochmal nach draußen gehen, damit er sich bei Bedarf ein weiteres Mal erleichtern kann. Sollte dies der Fall sein, dann ist ein kräftiges und fröhliches Lob angesagt unabhängig vor der Situation zuvor.

Wichtig: Bitte säubern Sie die verunreinigte Stelle sehr genau, denn Hunde neigen dazu, sich erneut an dieser Stelle zu erleichtern. Daher dürfen keinerlei Rückstände und Gerüche zurückbleiben.

Das sollten Sie beachten – Welpen stubenrein bekommen

Die Sparziergänge vor die Türe müssen nicht allzu lange dauern, allerdings sollten Sie Ihren Welpen nicht nur schnell vor die Türe setzten und nach 2 Minuten wieder zurück ins Haus bringen. Sie müssen so lange bei ihm bleiben, bis er sich tatsächlich erleichtert hat.

Anschließend kommt das bereits erwähnte Loben. Achten Sie bitte darauf, dass Sie das Lob erst aussprechen, wenn Ihr Vierbeiner wirklich fertig ist. Welpen sind wie Kleinkinder, sie lassen sich sehr schnell ablenken und vergessen, was sie gerade vorhatten. Sie sollten aber auch nicht zu lange mit dem Lob warten, denn sonst kann Ihr Welpe es nicht mehr richtig verknüpfen.

Wenn Sie all diese Tipps und Ratschläge anwenden, dann werden Sie sehen, wie leicht es ist, Ihren Welpen stubenrein zubekommen.

Welpe beißt - Das Beissen abgewöhnen

Welpe beißt

Welpe beißt - Das Beissen abgewöhnen

 

Welpe beißt – Wie ich meinem Welpen das Beißen abgewöhnen kann!

Frischgebackene Welpenbesitzer kennen das Problem – Der neue Mitbewohner hinterlässt mit seinen scharfen und spitzen Zähnchen schmerzhafte Spuren an den Händen seines Menschen. Diese Beißattacken entstehen insbesondere beim Spiel und sind keineswegs böse gemeint aber dennoch unangenehm. Erfahren Sie nun, warum Ihr Welpe beißt und was Sie tun können, um dies zu ändern.

Welpe beißt – Warum?

Beim Spielen und Toben beißt der Welpe nicht nur in Hände und Beine, sondern vergreift sich auch an der Kleidung und den Fersen seiner Besitzer. Warum tut der kleine Welpe das? Um sich dieser Frage klar zu werden, sollten Sie einen Blick auf spielende Junghunde und Welpen werfen.

Sie werden schnell bemerken, dass das Toben nicht nur ein Spiel für Ihren Vierbeiner ist, sondern ein lebensnotwendiges soziales Lernumfeld. Im Spiel üben die Vierbeiner Regeln einzuhalten und lernen wichtige körperliche Fähigkeiten kennen.

Schnappen, Zwicken, Beißen und alle anderen Körperkontaktversuche mit dem Gegenüber sind normal. Doch vielleicht fragen Sie sich nun, wie die Reaktionen der Hunde untereinander auf derartiges Verhalten aussehen? Zu hören bekommen die Besitzer ein lautes Gejaule und Gebelle. Bei Welpen gilt die Regel – „Wie du mir, so ich dir“.

Unterschied zwischen Beißen und Spielen

Welpe beißt in Schuhe

Welpe beißt in Schuhe

Auf einen schmerzhaften Schnapper wird daher direkt zurückgeschnappt. Die jungen Welpen lernen auf die Art und Weise, was beim Toben sowie Spielen erlaubt ist und was eher unangebracht ist. In dieser Lernphase entsteht die sogenannte Beißhemmung – hierzu berichten wir später noch einmal genauer.

Leider ist die Haut des Menschen deutlich empfindlicher als das dicke Hundefell, sodass die Welpen schnell lernen müssen, dass hier Vorsicht geboten ist. Natürlich können die Besitzer nun nicht nach dem obenerwähnten Motto handeln, und dem Welpen in das Bein beißen, weil dieser mit seinem Verhalten über die Stränge geschlagen hat.

Doch wir können einige wichtige Dinge aus dem Tierverhalten untereinander lernen. Es erfolgt stets eine unmittelbare Reaktion auf ein bestimmtes Verhalten, dies ist von großer Bedeutung für unsere Erziehung. Kein Vierbeiner jault erst 5 Minuten später auf, nachdem er von einem anderen Hund gebissen wurde. Nur so lernen Welpen Regeln und Grenzen des Gegenüberstehenden kennen.

Was ist die Beißhemmung?

Jedes noch so kleine Schnappen des Welpen muss eine klare Reaktion des Besitzer nach sich ziehen. Das falsche Verhalten sollte keinesfalls vernachlässigt werden, denn der Welpe kann noch nicht unterscheiden, welche Art von Beißen in Ordnung ist und welche nicht.

Sobald der Welpe beißt, müssen Sie mit einer Reaktion agieren. Das wichtigste Ziel für die Zukunft ist einen Vierbeiner an seiner Seite zu haben, der ausgiebig gelernt hat, dass die Haut und die Kleidung des Menschen für ihn tabu sind.

Beißen darf bei Welpen nicht akzeptiert werden

Kleiner Welpe beißt in Finger

Kleiner Welpe beißt in Finger

Ein sicherer und effektiver Weg, um Ihrem Welpen das Beißen abgewöhnen zu können, ist ihn eine ausreichend lange Zeit bei seiner Hundemama und seinen Geschwistern zu lassen. Grundsätzlich gilt, dass ein Welpe niemals von seiner Mutter und dem Wurf getrennt werden sollte, bevor er nicht mindestens acht bis zehn Wochen alt ist.

Leider lässt sich diese Zeitspanne aus unterschiedlichen Gründen nicht immer erreichen, somit werden Welpen oftmals viel zu früh von ihrer Mutter und den Wurfgeschwistern getrennt. Ab diesem Punkt ist der Halter für das positive Sozialverhalten des Welpen zuständig. Der Besitzer muss dafür sorgen, dass der Welpe alle wichtigen Regeln lernt, die er im Idealfall von seiner Hundemama gelernt hätte.

Eine der wichtigsten Lektionen, die ein Welpe erlernen muss, ist den Beißimpuls zu unterdrücken. Lernt ein Hund das in den jungen Jahren nicht, so kann man zu 90 Prozent davon ausgehen, dass der Vierbeiner auch im erwachsenen Alter vergnügt zuschnappt.

Diese Angewohnheit ist nicht nur ärgerlich, sondern auch problematisch – vor allem dann, wenn er als Familienhund mit Kinder zusammenlebt. Daher sollten Sie von Anfang an Ihrem Welpen das Beißen abgewöhnen.

Kinder und Welpen zusammenbringen

Gerade kleine Kinder können unberechenbar reagieren, wenn ein Hund von seinen scharfen Zähnen Gebrauch macht. Doch viel schlimmer ist es, wenn fremde Kinder beim Spielen und Toben, die spitzen Zähnchen Ihres Vierbeiners zu spüren bekommen.

Selbstverständlich wissen Sie wir Ihr Hund tickt und können ihn dementsprechend einschätzen, doch Außenstehende können dies nicht. Das was Ihr Welpe als ausgelassenes Toben und Spielen versteht, deuten Fremde schnell und leichtsinnig als Aggression. Diese Situation kann für die Hundebesitzer häufig sehr traurig enden.

Doch auch ein von der Hundemama gut erzogener Welpe, kann während dem Spielen einen unbewussten Eifer entwickeln. Der Welpe beißt und schnappt in diesem Fall unkontrolliert nach allem, was sich bewegt. Dieses Problem sollten Sie konsequent angehen, damit Sie Ihrem Welpen das Beißen abgewöhnen können.

Tipps und Tricks – Welpen das Beißen abgewöhnen

Welpen beißen abgewöhnen

Welpen beißen abgewöhnen

Die meisten Welpen reagieren erstaunlich gut und effektiv auf das imitierte Geräusch eines gebissenen Vierbeiners. Sie sollten hier keine Scheu zeigen, bellen Sie einfach zurück. Ein bisschen imitiertes klaffen und knurren kann das zukünftige Schnappen verhindern.

Doch dies ist nicht immer der Fall, denn im schlimmsten Fall kann es passieren, dass sich Ihr Welpe dadurch noch mehr in seine Gefühle hineinsteigert. Die Folge hieraus ist, dass Ihr Vierbeiner nur kräftiger zubeißt.

In diesem Fall sollten Sie eine Alternative in Erwägung ziehen. Wir können an diesem Punkt den Austausch eines Beißobjekts empfehlen. Bei diesem Lerntraining ist es wichtig, dass Sie sich nicht beißen lassen, denn der Hund sollt in einen mitgeführte Gegenstand beißen.

Hier können Sie zum Beispiel einen kleinen Ball oder eine Hundespielzeug aus Gummi verwenden. Optimal sind auch dicke Sportsocken mit einem oder zwei Knoten darin.

Sobald der Welpe beißt, antworten Sie mit einem strengen und hartnäckigen „Nein“. Hierbei ist es völlig egal ob Ihr Welpe nun Sie beißt oder einen unerlaubten Gegenstand. Daraufhin entziehen Sie ihm den unerlaubten Gegenstand oder das jeweilige Körperteil und bieten im seinen Austauschgegenstand an.

In diesem Fall ist es zum Beispiel der obenerwähnte Ball. Sobald Ihr Welpe seine volle Aufmerksamkeit auf diesen Gegenstand richtet, müssen Sie ihn ausgiebig loben. Mit diesem Lob sollten Sie nicht sparen, übertreiben Sie es gerne ein wenig.

Lernmethoden welche Welpen das Beissen abgewöhnen

Des Weiteren kann auch das Clickertraining dabei helfen, dem Welpen das Beißen abzugewöhnen. Einige Lernmethoden können das ärgerliche Verhalten effektiv korrigieren. Hierfür muss der Welpe jedoch erst daran gewöhnt werden, dass jedes Clicken positive Folgen für ihn hat.

Bei weiderholtem Clicken geben Sie Ihrem Welpen ein Leckerli. Als Nächsten müssen Sie jedes noch so kleine positive Verhalten Ihres Vierbeiners mit einem Click quittieren. Nur so gewinnt Ihr Liebling den Eindruck, dass er etwas Gutes getan hat. Um weitere Belohnungen erhalten zu können muss er sich folglich dementsprechend verhalten.

Sobald der Hund verstanden hat, dass das Click Geräusch für positives Verhalten steht, wenden Sie diese Methode auch auf das Beißverhalten an. Sagen klar und deutlich „Nein“, wenn Ihr Welpe beißt. Wenn er anschließend entsprechend reagiert, belohnen Sie ihn mit einem Click und einem Leckerli.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Konsequenz und Beständigkeit, alles ist, was Sie für einen gute erzogenen Welpen benötigen. Jedes Familienmitglied muss nach derselben Methode mit dem Hund umgehen, um dem Welpen das Beißen abgewöhnen zu können.

Wenn alle an einem Strang ziehen und konsequent bleiben, dann hat das Schnappen und Beißen schnellen ein Ende. Wenn Ihr Welpe beißt, dann halten Sie sich einfach an obenerwähnte Tipps – Sie werden sehen, das Beißen gehört innerhalb kurzer Zeit der Vergangenheit an.

Neues Strandverbot für Hunde – Wo ist wann, was erlaubt!

Hallo Hundefreund, es gab ein Änderung im Landesnaturschutzgesetz. In den vergangenen Jahren durften Hundebesitzer den gesamten Strand, bis auf gekennzeichnete Stellen, mit ihren Vierbeinern nutzen. Die Änderung jedoch besagt, dass der Monat Oktober gestrichen wurden. Ab dieses Jahr wird diese Möglichkeit jedoch um einen Monat nach hinten verlagert. Gemeinden müssen eine Sondergenehmigung beantragen. Wir haben nachgefragt, wo, was, wann erlaubt ist. Es hat uns schockiert, dass das Hundeverbot an der Schleswig-Holsteiner Ostseeküste vom 01.Oktober auf den 01. November verschoben worden ist. Grundsätzlich ist aber zu sagen, dass an den ausgewiesenen Hundestränden weiterhin mit dem vierbeinigen Freund spazieren gegangen werden kann. Jedoch gilt hier an manchen Stränden ein Leinenzwang, wie du in der Übersicht unten sehen kannst. Eine Leinenpflicht besteht auch, wenn dein Hund nicht aufs Wort hört. Laut den Aussagen einiger Gemeindeverwaltungen oder Touristeninformationen drohen erhebliche Geldbussen, wenn sich nicht daran gehalten wird. Wir haben uns die Mühe gemacht und für dich alle Strände an der Ostsee in Schleswig-Holstein abgeklappert, da es laut der Hamburger Bildzeitung ein neues Strand-Verbot für Hunde gibt. Auch die Webseite Hundestrand.eu hat darüber berichtet.

Für deine Webseiten, einfach folgenden Code benutzen!

Hier kannst du das PDF downloaden und ausdrucken!

[/su_column][/su_row]

neues strandverbot fuer hunde

Strand - Abschnitt01. Oktober 201601. NovemberAb 2017
Kieler Bucht von Falkenstein bis SchilkseeErlaubt - Aber Leinenzwang!Erlaubt - Aber Leinenzwang!---
Weißenhäuser StrandErlaubt - Aber Leinenzwang!Erlaubt - Kein Leinenzwang!ab 01.11.2017 erlaubt
Hohwachter BuchtNicht erlaubt - Nur Hundestrand.Erlaubt - Kein Leinenzwang!---
Eckernförder BuchtErlaubt ab 16.10.16 - Aber LeinenzwangErlaubt - Leinenzwang---
Flensburger FördeNicht Erlaubt!Erlaubt - Leinenzwang---
StrandeNicht erlaubt - Nur Hundestand.Erlaubt - Kein Leinenzwang!---
SchwedeneckNicht erlaubt - Nur Hundestand.Erlaubt - Kein Leinenzwang!
HeikendorfNicht erlaubt - Bussgeld droht!Erlaubt - Kein Leinenzwang!---
SteinNicht erlaubt!Erlaubt - Kein Leinenzwang!---
Schönberger Strand
(Kalifornien & Brasilien)
Nicht erlaubt!Erlaubt - Leinenzwang!---
Timmendorfer StrandErlaubt mit Sondererlaubnis für 2016 - Aber LeinenzwangErlaubt - Leinenzwang!---
NiendorfErlaubt mit Sondererlaubnis für 2016 - Aber LeinenzwangErlaubt - Leinenzwang!---
Lübecker Bucht
(Scharbeutz, Sierksdorf, Neustadt)
Erlaubt mit Sondergenehmigung - Kein LeinenzwangErlaubt - Kein Leinenzwang!---
Insel FehmarnKeine offiziellen Angaben, wird wohl aber toleriert. Auf Verbotsschilder achten!Keine offiziellen Angaben, wird wohl aber toleriert. Auf Verbotsschilder achten!---
HeiligenhafenErlaubt mit Sondergenehmigung und kein Leinenzwang.Erlaubt - Kein Leinenzwang!01.11.2017
GroßenbrodeErlaubt - Aber Leinenzwang!Erlaubt - Leinenzwang!01.11.2017
Heringsdorf Ostholstein
Süssauer Strand
ab 15.10. erlaubt und kein Leinenzwang.Erlaubt - Kein Leinenzwang!---
TravemündeErlaubt - Leinenzwang!Erlaubt - Leinenzwang!
1 3 4 5