- Seite 2 von 5 - HundePower.de

Category Archives for "Hunderatgeber"

Diabetes beim Hund

Diabetes beim Hund

Diabetes mellitus ist mittlerweile auch beim Hund zu einer echten Zivilisationskrankheit geworden. Heutzutage ist es die meist verbreiteste hormonell bedingte Krankheit bei Hunden. Etwa 0,3% bis 1% aller Haushunde auf der ganzen Welt sind von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen. Jährlich erkrankt eine Vielzahl an Hunden allein in Deutschland neu an Diabetes, Tendenz weiter steigend!

Weiterlesen

Inkontinenz beim Hund

Inkontinenz beim Hund bezeichnet den unbewussten und plötzlichen Harn- oder Kotverlust. Das können dann, je nach Ausprägungsgrad, einzelne Tropfen Urin sein oder sogar richtige Bächlein. Der Stuhlgang ist bei einer Inkontinenz allerdings seltener betroffen.

Auch der Begriff Blasenschwäche oder schwache Blase hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch in bezug auf die Inkontinenz eingebürgert. Doch diese Bezeichnungen sind eher ein wenig irreführend, denn nicht unbedingt nur die Blase ist „schuld“ an einer Inkontinenz.

Weiterlesen

Übergewicht beim Hund

Starkes Übergewicht beim Hund ist mittlerweile auch bei unseren Fellfreunden zu einer echten Zivilisationserkrankung geworden. Fast jeder 2. ausgewachsene Hund in Deutschland ist laut Expertenschätzungen zu dick oder leidet sogar an Fettleibigkeit (med. Adipositas)! Eine wirklich erschreckende Statistik.

Doch das Schlimmste ist wohl, dass viele Hundebesitzer das Übergewicht bei Ihrem Hund gar nicht wahrnehmen oder es als „kleinen Schönheitsfehler“ abtun. Allerdings schaden sie ihrem Hund damit eher als ihm zu helfen. Denn die Auswirkungen von Übergewicht sind weitreichend und schaden der Gesundheit des Hundes!

Weiterlesen

Milben beim Hund

Der Befall mit Milben beim Hund ist ein ernsthaftes Problem und kann zahlreiche (Folge)Erkrankungen hervorrufen. Immer häufiger treten Fälle mit schweren Milbenbefall bei Hunden auf. Was tun gegen Milben? Wie bekommt ein Hund Milben? Was kann man bei Milben tun? Welche Milben gibt es beim Hund? Im folgenden Artikel versuche ich diese und noch weitere Fragen zu klären.

Weiterlesen

Verstopfung beim Hund

Der geliebte Vierbeiner hat mal wieder Probleme beim Kot absetzen bzw. überhaupt keinen Stuhlgang? Dann kann dahinter eine Verstopfung beim Hund stecken. Solch eine Verstopfung wird auch Obstipation oder Konstipation genannt und kann verschiedene Ursachen haben. Der häufigste Grund ist dabei eine falsche Fütterung.

Tritt die Verstopfung beim Hund nur gelegentlich und vorübergehend auf, besteht in der Regel kaum ein Grund zur Sorge. Doch Achtung, eine Verstopfung kann auch chronisch werden und dann heißt es auf jeden Fall handeln!

Weiterlesen

Giardien und Giardiose bei Haustieren

Giardien beim Hund

Giardien beim Hund oder bei der Katze sind heutzutage in aller Munde! Durchfall wird fast immer mit Giardien in Verbindung gebracht. Mittlerweile wird dem Tierhalter sogar der Eindruck vermittelt, dass Giardien beim Hund oder bei einer Katze auf dem Weg sind, die Weltherrschaft zu übernehmen. Zu diesem Zweck werden alle Tiere und eventuell sogar wir Menschen von diesen Biestern vernichtet…

Weiterlesen

BARF - Ist barfen gesund für den Hund? Infos zur Rohfütterung

Hund Barfen JA oder NEIN

Immer häufiger ist die Rede von Barf oder barfen! Vielleicht haben Sie in letzter Zeit auch schon einmal die Frage gehört, ob Sie Ihren Hund barfen bzw. roh füttern möchten. Was bedeutet Barf aber eigentlich genau und ist barfen gesundheitsschädlich und gefährlich? Fragen über Fragen, die ich gerne in diesem Artikel etwas erläutern möchte.

Weiterlesen

Nierenerkrankungen beim Hund erkennen und therapieren

Nierenprobleme beim Hund

Nicht nur wir Menschen können unter diversen Nierenproblemen und Erkrankungen leiden, sondern auch unsere geliebten Haustiere. Die traurige Wahrheit ist leider, dass Nierenprobleme beim Hund und noch öfter bei Katzen, in der heutigen Zeit, immer häufiger auftreten und das nicht nur bei älteren Tieren. Schon Jungtiere können an schweren Nierenerkrankungen leiden. Dabei zählt die Niereninsuffizienz beim Hund zu einer der häufigsten Beschwerden.

Weiterlesen

Pankreatitis beim Hund

Seit einiger Zeit steigt die Anzahl der Hunde, die an Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust oder vermehrten Darmgeräuschen leiden stetig an. Die Tierarztpraxen sind voll und oftmals bleibt der wahre Grund leider ungeklärt. Natürlich kommen viele Ursachen in Betracht. Aber haben Sie schon einmal etwas von einer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) gehört? Diese Krankheit ist bei Hunden immer häufiger anzutreffen.

Weiterlesen

eichen-prozessionspinner beim hund

Eichenprozessionsspinner

Eichen-Prozessionspinner beim Hund

Eichenprozessionsspinner – Gefahr für Hund und Mensch

Der Eichenprozessionsspinner ist nicht nur für Hunde und Katzen extrem gefährlich! Auch wir Menschen können verschiedenste Symptome beim Kontakt mit diesen lästigen Biestern bekommen.

Erklärung Prozessionsspinner

Es gibt unterschiedliche Arten von Prozessionsspinnern, welche stets nach den Bäumen benannt sind, in denen sie auch ihr Nest bauen. Am bekanntesten ist hier wohl der Eichenprozessionsspinner, der seine Nester eben in Eichen baut. Weiterhin sind der Kiefernprozessionsspinner und der Pinienprozessionsspinner noch die bekannteren Arten in Deutschland und Europa.

Prozessionsraupen in Deutschland

Schild Achtung Eichenprozessionsspinner

Schild Achtung Eichenprozessionsspinner

Wie bereits erwähnt wurde, ist der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) in Deutschland wohl am häufigsten zu finden. In Folge von Massenvermehrungen sollen mittlerweile alle Bundesländer in ganz Deutschland von dieser gefährlichen Insektenplage betroffen sein.

Zu den am stärksten betroffenen Ländern zählen Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen , Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Aber auch Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und das Saarland haben seit 2012 ein vermehrtes Vorkommen der Eichenprozessionsspinner gemeldet.

Eichenprozessionsspinner – was ist das?

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Schmetterling aus der Familie der Zahnspinner. Er ist hauptsächlich im Flachland in eichenreichen Wäldern, bevorzugt an lichten und trockenen Orten zu finden. Aber auch an Einzelbäumen in der Stadt, in Parks usw. kann der Eichenprozessionsspinner und dessen Nest angetroffen werden.

Im Herbst legt der Eichenprozessionsspinner bis zu 200 Eier in Eichen- oder Hainbuchen ab. Etwa Anfang Mai schlüpfen dann die Larven. Es werden dabei von den Raupen fünf bis sechs Entwicklungsstadien bis zur endgültigen Verpuppung durchlaufen.

Nahaufnahme vom Eichenprozessionsspinner

Nahaufnahme vom Eichenprozessionsspinner

Die Eichenprozessionsspinnerraupen sind gesellig und gehen zum Großteil in Gruppen von 20-30 Tieren auf Nahrungssuche. Wenn sich die Raupe bedroht fühlt, kann jede einzelne ihre Neselhaare abschießen, wobei die Reichweite bis zu drei Meter beträgt. Durch ihre Widerhaken bleiben die Haare dann an Haut und Fell des „Feindes“ hängen und verbreiten hier ihr Nesselgift.

Aber auch ohne unmittelbare Gefahr können sich überall in der Nähe diese Haare befinden, da die Raupen bei ihrer Wanderung durch das Gehölz eine große Anzahl ihrer Härchen verlieren. Diese gefährlichen Haare schweben dann in der Luft, haften sich an Bäumen oder liegen im Unterholz.

Hier können sie viele Jahre überdauern. Außerdem können die Haare auch am Fell der Tiere haften bleiben und so weitergeschleppt werden.

Achtung: Die Reaktion auf das Gift der Eichenprozessionsspinner Raupenhaare ist vergleichbar mit der Reaktion auf eine Brennessel. Nur ist das Gift der Prozessionsspinnerraupen viel potenter und die anschließende Reaktion länger andauernder.

Also sind es die Eichenprozessionsspinner Raupen und deren Spiegel- bzw. Brennhaare, welche bei Hautkontakt Auschlag sowie juckende und entzündliche Hautreaktionen auslösen können. Auch ein anaphylaktischer Schock (allergische Extremreaktion) bis hin zum Tod kann als schlimmste Folge nicht ausgeschlossen werden.

Eichenprozessionsspinner was tun?

Eichenprozessionsspinner melden

Eichenprozessionsspinner im Baum erkennen

Eichenprozessionsspinner im Baum erkennen

Nester der Eichenprozessionsspinner sollten umgehend beim zuständigen Gesundheits- oder Grünflächenamt der jeweiligen Stadt oder Gemeinde gemeldet werden.

Im Verdachtsfall der öffentlichen Gefährdung werden dann weitere Schritte geplant, eine Gefährdungsanalyse durchgeführt und die abschließende Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner eingeleitet.

Kontakt zu Eichenprozessionsspinner

Egal ob Mensch oder Tier, wir alle sind von der ständig wachsenden Gefahr der Eichenprozessionsspinner Raupen betroffen. Doch während bei uns Menschen hauptsächlich die verschiedenen Hautsymptome vorwiegen, sind Hunde und Katzen durch ihr Fell geschützer.

Doch dafür kommen sie oftmals mit ihrer Schnauze, über ihre Schleimhäute und Atemwege mit dem gefährlichen Gift der Eichenprozessionsspinner in Kontakt. Dies ist häufig viel schwerwiegender!

Hunde hatte Kontakt mit Eichenprozessionsspinner

Gerade unsere neugierigen Hundefreunde können bei einem Spaziergang schnell in den Kontakt mit den Eichenprozessionsspinnern bzw. deren Nest kommen. Aufgrund der enormen Vermehrung, kann es schnell vorkommen, dass der Hund beim Herumschnüffeln im Wald auf eine oder mehrere Prozessionsspinnerraupen trifft. Im allerschlimmsten Fall hält der vierbeinige Liebling diese Raupe für einen Leckerbissen und verspeist sie genüßlich.

Doch hier ist besondere Vorsicht geboten, denn dann befindet sich der Hund in akuter Lebensgefahr. Denn die rund 600.000 Brennhaare von nur einer Raupe, weisen den gefährlichen Stoff „Thaumetopoein“ auf. Dies ist ein Nesselgift, welches auf Eiweißbasis aufbaut und schlimmste allergische Reaktionen, Atemnot und Schockzustände bei Hund und Mensch hervorrufen kann.

Gelangt dieses Gift also in den Körper kann es hier sehr großen Schaden anrichten und bis hin zum Tod führen. Daher ist schnelles Handeln gefragt, wenn der Hund in Kontakt mit den Raupen bzw. den Haaren der Eichenprozessionsspinner kommt.

Ausschlag/Verätzung beim Hund durch Eichenprozessionsspinner – Bilder

Erste Hilfe bei Eichenprozessionsspinner Kontakt

Zunächst sollte die Schnauze mit lauwarmen Wasser abgespült werden, damit die Raupenhaare so gut es geht weggewaschen werden. Dann sollte der Hund auf jeden Fall sehr gut beobachtet werden. Arnika Globulis oder Creme kann die Heilung unterstützen. Zeigt der Liebling aber erste schwerere Anzeichen oder Symptome, dann empfiehlt sich auf jeden Fall der Gang zum Tierarzt.

In sehr schlimmen Fällen sollte unbedingt sofort ein Tierarzt aufgesucht werden, der die weitere Behandlung mit Medikamenten oder Salben entscheidet. In einigen Fällen ist es durchaus auch nötig, einen Teil der Zunge zu entfernen.

Eichenprozessionsspinner Symptome beim Hund

Mögliche Symptome und erste Anzeichen nach dem Kontakt mit den Raupen bzw. Haaren der Eichenprozessionsspinner können sein:

– ständiges Nase am Boden reiben
– Anschwellen von Zunge und/oder Kopf
– Reizungen an Mund und Nasenschleimhaut
– Entzündungen / Verkrustungen
– lokale Quaddeln
– Raupendermatitis
– Nesselsucht

– starker Juckreiz
ständiger Husten
– Fieber
– Müdigkeit
– Augen- bzw. Bindehautentzündung
– allergische Schocks
– Atemnot

Raupendermatitis durch Eichenprozessionsspinner

Als Raupendermatitis wird eine allergische Hautreaktion, ausgelöst durch den Kontakt mit den Nesselhärchen verschiedener Raupen- und Schmetterlingsarten, bezeichnet. Durch das Gift der Nesselhaare wird eine Immunsystemreaktion ausgelöst und es entsteht die Raupendermatitis. Starker Juckreiz mit insektenstichartigen Hautschwellungen und Quaddelbildung sind die Hauptsymptome.

In einigen Fällen kann die Raupendermatitis auch zu einer akuten Nesselsucht führen. Ganz besonders, wenn das Immunsystem des Hundes bereits geschwächt oder kaum noch vorhanden ist.

Hausmittel gegen Raupendermatitis und Nesselsucht

Kälte ist ein effektives Hausmittel gegen Nesselsucht und Raupendermatitis. Auch Ringelblumentinktur oder Salbe können Wunder wirken. Weiterhin wirken Quarkwickel und Essigeinreibungen kühlend und können den extremen Juckreiz für einige Zeit lindern. Doch Vorsicht! Zuviel kann die Haut auch austrocknen.

Richtige Ernährung für ein starkes Immunsystem

Natürlich schützt ein gesundes und artgerechtes Hundefutter nicht vor der Gefahr mit den gefährlichen Eichenprozessionsspinnern in Kontakt zu kommen. ABER: Es kann eine Menge beeinflussen! Denn zum Einen hat ein täglich gesund ernährter Hund bereits ein starkes Immunsystem und kann somit viele Krankheiten oftmals ganz allein besiegen. Zum Anderen kann das richtige Hundefutter ein geschwächtes Immunsystem wieder aufbauen. Das dies nicht über Nacht funktioniert, sollte jedem klar sein.

Mein Futter Tipp für ein starkes Immunsystem
Ohne Zugabe von chemischen Stoffen, keine Konservierungsstoffe und sehr hohen Fleischanteil (+90%) und viele weitere Vorteile. Unsicher? Schreiben Sie eine E-Mail: info@hundepower.de Meine Empfehlung <- Klick

Bindehautentzündung durch Eichenprozessionsspinner

Wenn die feinen Nesselhaare der Eichenprozessionsspinnerraupen bzw. ihr Gift mit den Augen in Kontakt kommt, kann die Augenschleimhaut gereizt werden, was mitunter eine Bindehautentzündung beim Hund verursacht.

Hausmittel Bindehautentzündung Hund

Auch bei einer Bindehautentzündung kann eine Kühlung der betroffenen Stellen helfen. Weiterhin sollten die Augen öfter mit warmen, abgekochten! Wasser abgewaschen werden. Bitte aber unbedingt auf fusselfreie und saubere Tücher achten. Auch Augentrost (Euphrasia officinalis) Kompressen, Augentropfen oder Globuli haben sich bei einer Bindehautentzündung bewährt.

Halsentzündung, Bronchitis und asthmatische Beschwerden

Durch die Maulschleimhäute und/oder das Einatmen der feinen Eichenprozessionsspinner Haare wird die Hals- und Rachenschleimhaut gereizt. Es kommt dann in der Regel zu Schwellungen und Husten. In seltenen Fällen kann dies auch zu Atemnot, chronischer Bronchitis oder asthmatischen Anfällen führen.

Eichenprozessionsspinner Allergie beim Hund

Eine mögliche Allergie auf die Brennhaare des Eichenprozessionspinners oder die allergische Reaktion des Immunsystems kann ganz individuell und von Hund zu Hund sehr unterschiedlich ausfallen.

Wie kann ich meinen Hund schützen?

Abschließend lässt sich sagen, dass es wohl keinen hundertprozentigen Schutz vor dem Eichenprozessionsspinner Kontakt gibt. In vielen Fällen sind die Folgen zwar sehr unangenehm, aber zum Glück nur von kurzer Dauer. Jedoch ist es von großem Vorteil, über das Aussehen und Vorkommen der Eichenprozessionsspinner Raupen und den typischen Symptomen Bescheid zu wissen. Im Verdachtsfall sollten dann die geeigneten Maßnahmen ergriffen werden. Auch die Stärkung des Immunsystems beim Hund, durch ein gesundes und artgerechtes Futter, sollte oberste Priorität haben!

Faltblatt Eichenprozessionsspinner des Landesministeriums für Umwelt
https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/Skript_365.pdf